Der Ungeduld der Freiheit Gestalt zu geben

KONFERENZ
5. + 6. Oktober 2013

Mit: Banu Cennetoglu / Yasemin Özcan, Hans D. Christ / Iris Dressler, Alice Creischer / Andreas Siekmann, Kiri Dalena, Ekaterina Degot / David Riff, Barbara Ehnes, Pil and Galia Kollectiv, Boris Ondreicka, Pedro G. Romero, Hedwig Saxenhuber / Georg Schöllhammer, János Sugár, Pelin Tan und andere

Eine Veranstaltung im Rahmen von Politik der Form
Sonderförderung: Innovationspreis Baden-Württemberg

PROGRAMM

Ausführliche Programminformation

prg_konf_ungeduld_de.pdf

Deatillierte Programminformation

289 K

Samstag, 5. Oktober 2013, 13–21 Uhr

RELEKTÜRE / DÉTOURNEMET / REENACTMENT

13:00
Begrüßung + Einführung
Iris Dressler, Hans D. Christ

13:15 Uhr
Iris Dressler, Hans D. Christ (Stuttgart)
Über Spannungen, Unschärfen und Gemengelagen zwischen der Freiheit der Kunst und ihren politischen Implikationen

14:00 Uhr
Georg Schöllhammer, Hedwig Saxenhuber (Wien)
Unruhe der Form. Entwürfe des politischen Subjekts

15:00 Uhr
Pil and Galia Kollectiv (London)
Kunst im Zeitalter ihrer Auflösung
Über kritische Kunst und die Übergriffe des neoliberalen Managements auf die Produktion von Subjektivität

15:45 Uhr
Ekaterian Degot, David Riff (Moskau)
Montag beginnt am Samstag
Fiktion und Reenactment als kuratorische Methode

16:45 Uhr
Pedro G. Romero (Sevilla)
Über die künstlerische Neubetrachtung spanischer Folterkammern und deren Anleihen an die modernen Avantgarden

18:00 Uhr
Podium: Reenactments
Künstlerische Formen der Wi(e)derholung, Neuordnung und
Umwidmung
Alice Creischer, Andreas Siekmann, Barbara Ehnes, Kiri Dalena

19:30 Uhr
Lecture Performance
Boris Ondreicka (Bratsilava)   
ENTOPTIC & TACIT

Sonntag, 6. Oktober 2013, 12–15 Uhr

ÜBER DIE NEUVERTEILUNG DES RAUM / / KUNST + WIDERSTAND

12:00 Uhr
Banu Cennetoglu / Yasemin Özcan (Istanbul)
Über ihr Projekt What Is It That You Are Worried About? und Fragen zum Umgang mit historisch unliebsam besetzten Orten

12:45 Uhr
Janos Sugar (Budapest)
Staatsstreich in Slow Motion
(im globalen wie lokalen Sinne und mit aktuellen Beispielen aus Ungarn)

13:30 Uhr
Pelin Tan (Istanbul)
Wer ist der Feind? Kunst im Zeitalter der Aufstände
Über widerständige Aneignungen des öffentlichen Raums in Athen, Istanbul und verschiedenen asiatischen Städten

deueng
suchenrss
instagramfacebooktwitteryoutube
Schlossplatz 2
D-70173 Stuttgart
Fon: +49 (0)711 - 22 33 70
Fax: +49 (0)711 - 29 36 17
Württembergischer Kunstverein Stuttgart