Programm

expanded_de.pdf

 

 

Anthony McCall, Line describing a cone
Bruce McClure
Gill Eatherley, Pan film, Dortmund 2004
Lis Rhodes, Light Music, Dortmund 2004
Malcolm Le Grice, Castle One
Karen Mirza & Brad Butler, Where a Straight Line Meets a Curve
Sally Potter, Play
Tony Conrad, Bowed Film, Dortmund 2004
Tony Conrad, Sukiyaki
William Raban, Angles of Incidence, Dortmund 2004
William Raban, Surface Tension, Dortmund 2004
William Raban, Wave Formations, Dortmund 2004
Yann Beauvais, Sans titre 84

Donnerstag, 7. Dezember 2006

13:00, Workshop
ANMELDUNG ERFORDERLICH

Karen Mirza & Brad Butler
, Kreative Projektion
Die Künstler Karen Mirza und Brad Butler leiten einen praxisbasierten Workshop zum Thema kreative Projektion, der sich mit unterschiedlichen Ansätzen des EXPANDED CINEMA auseinandersetzt. Die Teilnehmer werden ermutigt, mit unkonventionellen Projektionsformen zu experimentieren und den skulpturalen Charakter von Film als räumliches und zeitliches Medium zu erkunden.

19:00, Filmprogramm
Gill Eatherley, Pan Film, 1972, Dreifachprojektion, 8 min.
Darstellung eines privaten Raums mittels visuellem Kontrapunkt und positiven/negativen Bildverschiebungen.

Robert Morris
, Gas Station, 1969, Doppelprojektion, 34 min.
Gas Station beschäftigt sich mit gelebter Raumerfahrung und dem starren Blickwinkel der Kamera.

Sally Potter,
Play, 1971, Doppelprojektion, 7 min.
Das choreographische Spiel von Zwillingen, vom Fenster der Filmemacherin aus beobachtet, wird im filmischen Raum gebrochen.

Karen Mirza & Brad Butler
, Where A Straight Line Meets A Curve, 2003, Doppelprojektion, 30 min.
„Eine zeitlich begrenzte Skulptur realer und imaginierter Aktivität, die in einem einzigen Raum aufgenommen wurde. Es handelt sich um einen Film, der sich mit der objektiven Reduktion des Raums befasst, um einen Film ‚über‘ die Aufzeichnung und Repräsentation von Raum sowie die Politik des filmischen Betrachtungsraums an sich.“

20:30, Eröffnungsempfang
Anthony McCall, Line Describing a Cone, 1973, Film Environment, 30 min.
Im Zeitablauf verwandelt sich ein projizierter Lichtstrahl in ein scheinbar festes Volumen, das sich im Raum erstreckt und die Zuschauer einlädt, es aus allen Perspektiven zu erfahren.

Freitag, 8. Dezember 2006

11:00, Diskussion
Die Zukunft von Expanded Cinema
Gastkünstler und Vortragende diskutieren Probleme der Präsentation und Dokumentation von EXPANDED CINEMA, wobei wichtige Fragen der Konservierung, Präsentation und Erforschung dieser filmischen Performancekunst angesprochen werden. EXPANDED CINEMA setzt für seine Wiederaufführung und Rekonstruktion häufig die Anwesenheit und direkte Mitwirkung des Künstlers voraus. Jede Projektion ist anders, sie bezieht Zufälle und Abweichungen mit ein und wird an ihre jeweilige Umgebung angepasst, so dass die Festlegung auf eine definitive Form der Vorführung unmöglich ist. Wie können Arbeiten dieser Art angesichts solcher Bedingungen adäquat aufgezeichnet und abseits der Live-Erfahrung untersucht werden, ohne dass der einzigartige Charakter dieser dynamischen, ephemeren Kunstform verloren geht?

15:00, Aufführung
Tony Conrad, Pickled Film
In einer radikalen Annährung an die Frage der Filmkonservierung diskutiert und präpariert Tony Conrad seinen Pickled Film, wobei er systematisch filmisches Rohmaterial, Essig, Gemüse und Gewürze miteinander vermengt.

19:00, Filmprogramm
Ken Jacobs, Opening the Nineteenth Century: 1896, 1990, 16mm Film, 9 min.
Ein Archivfilm aus der Zeit der Jahrhundertwende, in unmögliches 3D umgesetzt.

Hans Michaud, MorningFilms, Doppelprojektion, 8/2001-10/2004, 2004, Doppelprojektion, 5 min.
Ein Skizzenbuch aus Zelluloid, entworfen nach einem streng mathematischen Schema.

Rose Lowder, Certaines Observations, 1979, Doppelprojektion, 14 min.
„Anhand gewisser Beobachtungen werden Vorstellungen über das Sichtbarwerden von Dingen in tatsächlicher oder vermeintlicher Bewegung definiert.“

Yann Beauvais, Sans Titre 84, 1984, Doppelprojektion, 14 min.
Fotografien des Arc de Triomphe, in Streifen geschnitten, neu zusammengesetzt und umgestaltet.

Werner Nekes, Gurtrug Nr. 2, 1967, Doppelprojektion, 13 min.
Zwei vertikal ausgerichtete, dreieckige Bilder bilden ein X in Raum und Zeit.

Ernst Schmidt Jr., Doppelprojektion, 1969, Doppelprojektion, 5 min.
Doppelprojektion beschäftigt sich mit der Übersetzung von Ereignissen aus dem physischen in den visuellen Raum.

20:30, Live Performances
William Raban
Der englische Künstler William Raban, einer der führenden Vertreter des EXPANDED CINEMA, verbindet materialistische Ästhetik mit Zeitraffertechnik und beobachtender Dokumentation. Das Programm basiert auf Schlüsselarbeiten aus den 70er Jahren und zeigt als Weltpremiere eine neu arrangierte Version von Wave Formations.

William Raban, Surface Tension, 1976, Doppelprojektion, 15 min.
William Raban, Angles of Incidence, 1973, Doppelprojektion, 10 min.
William Raban, Moonshine, 1974, Doppelprojektion, 8 min.
William Raban, Diagonal, 1973, Dreifachprojektion, 6 min.
William Raban, Wave Formations, 1977-2006, Fünfachprojektion, 20 min.

Samstag, 9. Dezember 2006

15:00, Vortrag
William Raban, Expanded Cinema und Struktureller Film
Anhand von Filmbeispielen gibt William Raban eine persönliche Darstellung des EXPANDED CINEMA der London Film-Makers’ Co-operative in den 70er Jahren. Er spricht zur Entstehung einiger Multiscreen-Arbeiten und Filmperformances und beschreibt ihren Bezug zum weiteren Kontext struktureller Filmästhetik.

19:00, Filmprogramm
Paul Sharits, Razor Blades, 1965-68, Doppelprojektion, 25 min.
„Razor Blades setzt unsere Augen und Ohren unserem Verstand entgegen und dringt dabei tief in unseren psychischen und sinnlichen Körper ein.“

Joost Rekveld, #5, 1994, Dreifachprojektion, 6 mins
Ein leuchtendes Action painting aus abstrakten Lichtformen in kinetischer Bewegung.

Carl Brown & Michael Snow, Triage, 2004, Doppelprojektion, 30 min.
Beide Künstler arbeiteten unabhängig voneinander an jeweils einem Element einer Doppelleinwand, einer „exquisiten Leiche“.

20:30, Live Performances
Bruce McClure
McClure erzeugt aus minimaler audiovisueller Information hypnotische, immersive Filmerlebnisse. Der Projektor, normalerweise als passiver Erfüllungsgehilfe betrachtet, wird dank bestimmter Verzierungen zum Hauptakteur im Dienste des Gehirns.

Bruce McClure
, Nethergate, 2006, Filmperformance, Länge variabel
Bruce McClure, Ohne Titel, 2006, Filmperformance, Länge variabel

Sonntag, 10. Dezember 2006

15:00, Vorführung
Bruce McClure
Bruce McClure spricht über seine Arbeit und gibt in einer praktischen Demonstration Einblick in seine einzigartigen modifizierten Projektoren und Soundbearbeitungsapparaturen.

19:00, Filmprogramm
Malcolm Le Grice, Castle One, 1966, 16mm Film, 20 min.
„Der Glühbirnenfilm“, eine der frühesten Arbeiten des EXPANDED CINEMA, setzt sich mit der Rolle des Zuschauers bei der Filmbetrachtung auseinander.

Morgan Fisher, Projection Instructions, 1976, 16mm Film, 4 min.
Jeder Film muss von einem Filmvorführer aufgeführt werden. Dieser erfordert besondere Aufmerksamkeit.

Lis Rhodes, Light Music, 1975-77, Filmenvironment, 25 min.
Ein dynamisches, interaktives Klang- und Lichtenvironment, in dem Bild und Ton untrennbar miteinander verbunden sind.

20:30, Live Performances
Tony Conrad
Tony Conrad stellt zwei Performances vor, die für alternative Systeme der Filmproduktion stehen und auf eine Reihe von interventionistischen Arbeiten verweisen, die der Künstler Mitte der 70er Jahre schuf. Bowed Film verbindet Conrads Interesse an Film und musikalischem Minimalismus. Für Sukiyaki wiederum werden unbelichtete Filmstreifen vor ihrer einmaligen Projektion auf traditionelle Art und Weise kurz angebraten.

Tony Conrad, Bowed Film, 1974, Filmperformance, Länge variabel
Tony Conrad, Sukiyaki, 1973, Filmperformance, Länge variabel

deueng
suchenImpressum
instagramfacebooktwitteryoutube
Schlossplatz 2
D-70173 Stuttgart
Fon: +49 (0)711 - 22 33 70
Fax: +49 (0)711 - 29 36 17
Württembergischer Kunstverein Stuttgart